Mission

design estates präsentiert: Südtirols 5 schönste Design-Kellereien

Die Südtiroler Kellereien haben in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, nicht nur wegen ihrer hochwertigen Weine, sondern auch wegen ihrer einzigartigen und innovativen Architektur. Die Kellereien mit ihren architektonischen Besonderheiten, alle geplant von Südtiroler Architekten bzw. Architekturbüros harmonieren perfekt mit der umgebenden Landschaft und passen sich nahtlos in das lokale Ortsbild ein. 

1. Kellerei Kurtatsch

© Florian Andergassen

Die Kellerei Kurtatsch ist eine der ältesten Kellereigenossenschaften des Landes und wurde im Jahr 1900 gegründet. Insgesamt 190 Familien bewirtschaften 190 ha Weinberg in Kurtatsch, wo die Millawände (steile Wände aus Dolomitstein) das Ortsbild prägen. Diese einzigartige Landschaft diente als Inspiration für den nachhaltigen Zu- und Umbau der Kellerei, welcher vom renommierten Architekturbüro Dell’Agnolo-Kelderer entworfen wurde.

Die Kellerei verfügt über eine Vinothek mit atemberaubendem Ausblick und einen “Dolomit”-Barriquekeller mit Natursteinwand aus Dolomit-Fels. Das junge und dynamische Team der Kellerei Kurtatsch setzt auf eine naturnahe Produktionsweise und arbeitet behutsam in Handarbeit, wobei jedes Mitglied ca. 1 ha Weinberg bewirtschaftet. Die Kellerei legt außerdem großen Wert auf Nachhaltigkeit in allen Bereichen – von der Arbeit im Weinberg bis hin zum Endprodukt. Besuchen Sie die Kellerei Kurtatsch und erleben Sie die lange Tradition und Erfahrung in Kombination mit einer modernen, innovativen und nachhaltigen Arbeitsweise.

Architekt:

Architekturbüro Dell'Agnolo-Kelderer

Jahr:

2020

2. Kellerei Bozen

© Oskar DaRiz

Seit 2018 ist die Kellerei Bozen das neue Wein-Wahrzeichen der Stadt und die erste KlimaHaus-Wine-Kellerei Italiens. Der imposante Rebenblatt-Kubus beherbergt international preisgekrönte Weingrößen und ist von einer Fassade aus bronzefarbenem, gelochtem Aluminiumblech mit verästelten Linien, die ein Rebenblatt stilisieren, umgeben. Die Kellerei wurde vom Architekturbüro DellAgnolo-Kelderer entworfen und erhielt bei den KlimaHaus Awards 2019 einen Jurypreis.

Mit 20.000 Quadratmetern bietet die Kellerei ein Verwaltungsgebäude und eine Verkaufsfläche, wobei die Produktionsanlagen größtenteils unterirdisch angelegt sind. Die 224 Mitglieder und ihre Familien haben eine Liebe zur Heimat und zum Handwerk, was in einer einmaligen Sortenauswahl von 15 Rebsorten und umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Produktionsverfahren resultiert. Die Kellerei Bozen arbeitet nachhaltig und umweltfreundlich, sowohl in der naturnahen Bearbeitung im Weinberg als auch im ressourcenschonenden Produktionsverlauf.

Architekt:

Architekturbüro Dell'Agnolo-Kelderer

Jahr:

2018

© Fotos: Oskar DaRiz 

3. Kellerei Tramin

© Rickard Kust

Die Kellerei Tramin ist eine der bekanntesten Weinbau-Genossenschaften in Südtirol und hat 2010 eine beeindruckende Erweiterung erhalten. Der mächtige Glaskubus fällt sofort ins Auge und wird von einer auffälligen grünen Stahlkonstruktion umrahmt. Die Fassade erinnert in Form und Farbe an Weinreben und ist ein markantes Designelement. Die Vinothek und der Verkostungsraum scheinen wie Arme in die Landschaft zu greifen und bieten einen atemberaubenden Ausblick auf die umliegenden Weinberge. Verantwortlich für die Architektur ist Werner Tscholl, der mit seinem Entwurf eine perfekte Balance zwischen moderner Architektur und der Naturschönheit der Umgebung geschaffen hat.

Die Kellerei ist der Zusammenschluss von rund 160 Winzerfamilien, die gemeinsam an der Produktion von hochwertigen Weinen arbeiten, vor allem dem bekannten Gewürztraminer. Dabei wird großer Wert auf die naturnahe Bearbeitung und nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge gelegt. Der Charme der Natur und die betörende Schönheit der Landschaft sind dabei genauso wichtig wie kreative und produktive Präzision zur Gewährleistung einer konstanten Qualität. Zusammenhalt und Zusammenarbeit sind dabei die Grundlagen für den Erfolg der Kellerei Tramin.

Architekt:

Arch. Werner Tscholl

Jahr:

2010

© Fotos: Alexa Rainer, Rickard Kust, Florian Andergassen

4. Kellerei Kaltern

© Alex Filz

Die Kellerei Kaltern ist nicht nur eine historische Winzergenossenschaft mit einer jahrzehntelangen Tradition, sondern auch eine moderne Vinothek, die Besucher am Ortseingang von Kaltern empfängt. Die Architektur des winecenters beeindruckt durch ihre schnörkellose Eleganz und bietet nicht nur eine Vinothek, sondern auch einen Ort für Kunst und Veranstaltungen sowie ein Geschäft für Wein und Südtiroler Spezialitäten.

Die moderne Vinothek der Kellerei Kaltern ist das Hauptgebäude und beeindruckt durch ihre gläserne und bronzefarbene Fassade in Rebblatt-Optik. Sie erzählt die Geschichte von Höfen, Kellereien und Plätzen aus dem Südtiroler Weindorf und hat als Mittelpunkt eine ellipsenförmige Bartheke, die ein großes Eichenfass symbolisiert.

Die Kellerei Kaltern wurde bereits im Jahr 1900 gegründet und umfasst 650 Mitglieder und 450 Hektar Weinbaufläche. Jährlich produziert die Kellerei Kaltern 4 Millionen Flaschen Wein, die mit viel Fingerspitzengefühl, Leidenschaft und Expertise hergestellt werden und steht dabei für Genuss und Qualität.

Seit dem Jahrgang 2018 ist die Kellerei Kaltern als erster Weinproduzent Italiens und erster Genossenschaftsbetrieb mit der Nachhaltigkeitszertifizierung von FAIR’N GREEN ausgezeichnet. FAIR’N GREEN setzt sich für Umweltschutz, naturnahen Weinbau sowie die Förderung der Biodiversität und den Schutz natürlicher Ressourcen ein.

Architekt:

Arch. Jutta Winkler

Jahr:

2016

5. Kellerei Meran

© Helmut Rier

Die Kellerei Meran, die aus dem Zusammenschluss der Burggräfler Kellerei und der Meraner Weinkellerei im Jahr 2010 hervorgegangen ist, hat sich zu einer der führenden Weinproduzenten in Südtirol entwickelt. Seit 2013 ist die Kellerei in einem neu ausgebauten Sitz in Marling ansässig, der von dem renommierten Architekten Werner Tscholl gestaltet wurde.

Tscholl hat in seinem Entwurf besonderen Wert auf die Trennung der Produktions- und Besucherräume gelegt, um den Besuchern ein ungestörtes Erlebnis zu ermöglichen. Das Highlight des Besucherzentrums ist zweifellos die Panorama-Önothek, ein Glaspavillon mit atemberaubendem 360-Grad-Blick auf das Meraner Becken und das Etschtal. Hier kann man nicht nur die Weine der Kellerei verkosten, sondern auch das einzigartige Panorama genießen.

Die Kellerei Meran hat mittlerweile 360 Mitglieder und bewirtschaftet eine Weinbergfläche von 245 Hektar. Dabei setzt die Kellerei auf Qualität im Weinberg, Qualität bei der Arbeit und Qualität im Weinglas, um ihren Kunden stets Weine von höchster Güte zu bieten. Die Philosophie der Kellerei lautet: Wein soll seinen “Wurzeln” treu bleiben, denn es geht um Transparenz, Charakter und Authentizität.

Architekt:

Arch. Werner Tscholl

Jahr:

2013

© Helmut Rier, René Riller

Weitere Kellereien & Weingute sind...

… die Kellerei Nals-Margreid, das Weingut Manincor, die Kellerei Schreckbichl und das Weingut Pfitscher. Auch sie haben ihren eigenen Stil und Charakter und bieten ein unvergessliches Erlebnis für Weinliebhaber und Architekturbegeisterte. Einen Besuch sind sie auf jeden Fall wert.

< zur Artikelübersicht

Werden Sie Teil unserer Community!

Sichern Sie sich jeden Monat die Chance auf ein Urlaubspaket! Abonnieren Sie dazu unseren Newsletter.